Warum wollen wir Hausnummern erfassen?

Hausnummern sind die Namen der Häuser und Türen. In einer Digitalen Landkarte, die nicht nur wie in einer ausgedruckten Faltkarte die üblichen Straßen und Flüsse enthält, sondern auch Kneipen, Geschäfte, Ärzte, Versicherungsbüros, Handwerksbetriebe – also einfach alles – geht es wesentlich tiefer ins Detail. Die Rollen der Hausnummern für ein Gebäude verschiebt sich in gewisser Weise in Richtung der Rolle eines Straßennamens für eine Straße.

(c) Faldrian www.jenseitsderfenster.de CC-BY-SA

(c) Faldrian www.jenseitsderfenster.de CC-BY-SA

Aber es ist natürlich auch klar, dass man Hausnummern zur Navigation braucht. Möchte man zum Beispiel zum Osterdeich 101 in unserer Stadt, dann wird man vermutlich mehrere hundert Meter aufmerksam nach der Hausnummer Ausschau halten und irgendwo auf Höhe des Weserstadions fündig.

Geht man einen Schritt weiter, zum barrierefreien Navigieren, stößt man nicht zuletzt auf Treppen, Fahrstühle, Rampen und was noch alles so dazu gehört. Welches Haus nun nur über eine Treppe erreichbar ist oder am Hintereingang noch eine Rampe hat, schließt sich direkt an die Identifizierung des Hauses und das geschieht über die Straße in der das Haus steht und eben die Hausnummer.

Auch Steve Coast, der Gründer des OpenStreetMap Projektes, hat in einem Blogartikel darauf hingewiesen, das diese Identifizierung bei OSM noch im Argen liegt.

Im Moment gelingt es mit OpenStreetMap Daten eben meistens nicht, aus einem Straßennamen und einer Hausnummer eine Ortsposition zu ermitteln – ganz einfach weil noch viele Hausnummern nicht erfasst sind. Das wollen wir für Bremen verbessern und hoffen, auf der Mappingparty im September möglichst viele Hausnummern einzusammeln.

2 Gedanken zu „Warum wollen wir Hausnummern erfassen?

  1. Ulrich Gellhaus

    Hallo,
    der Aussage, dass aus einem Straßennamen und einer Hausnummer (meist) keine Ortsposition zu ermitteln sei, muss ich leider wiedersprechen: Die Vermessungsverwaltungen der Länder erzeugen sog. Hauskoordinaten als (kommerzielles) Produkt. Diese Daten werden z.B. bundesweit über eine sog. zentrale Stelle vertrieben. Abnehmer sind u.a. zahlreiche Navigationsdatenanbieter. Eine Abstimmung mit den Daten der Deutschen Post erfolgt ebenfalls, so dass an einer ständigen Qualitätsverbesserung gearbeitet wird.
    Besten Gruß

    Antworten
    1. mafeu

      Das ist natürlich völlig richtig. Ich habe den Text in der Beziehung ein bisschen überarbeitet, so dass es jetzt klarer sein sollte, dass sich diese Aussage nur auf die OSM Daten bezieht und nicht allgemein gemeint ist.

      Danke für den Hinweis!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.