Die Pressemitteilung zur Mapping Party

In drei Wochen geht es los, bald wird auch die lokale Presse informiert. Hier ist unsere Ankündigung:

================
Pressemitteilung
================

„1 Tag – 1000 Nummern“ – 1. Bremer Mapping Party

Bremen – Am Sonntag, den 8. September findet ab 10:30 Uhr eine Mapping Party in den Räumen des Hackerspace Bremen e.V. statt. Eingeladen sind alle, die OpenStreetMap kennen lernen und ausprobieren wollen, sowie Spaß an einer Erkundungstour durch die Bremer Stadtteile haben. Die Mapping Party wird von OSM Bremen veranstaltet und ist der erste Event dieser Art in Bremen. Die Teilnahme ist kostenlos und Vorkenntnisse werden nicht gebraucht.

Wie schon das Partymotto „1 Tag – 1000 Nummern“ andeutet ist das Hauptziel der Mapping Party die Erfassung von Hausnummern im Bremer Stadtgebiet, unter anderem um die Zielfindung bei Navis, die mit Daten von OpenStreetMap arbeiten, zu verbessern.

Die Mapping Party beginnt am Morgen mit einer kurzen Vorstellung des OpenStreetMap Projekts und einer Einführung in das Mappen. Danach werden sich die Teilnehmer aufteilen und durch die Bremer Straßen ziehen, um Informationen für OpenStreetMap zu erfassen. OSM Bremen hat einige Strecken vorbereitet, entlang denen Kartendaten gesammelt werden sollen. Diese werden in kleinen Gruppen abgelaufen, so dass Neulinge von der Erfahrung erfahrenerer Mappern profitieren können.

Am Nachmittag erläutert ein weiterer Vortrag, wie aus den gesammelten Informationen die OpenStreetMap Karte entsteht. Danach werden gemeinsam die gewonnenen Informationen in die OpenStreetMap Karte eingefügt. Eine gemeinsame Pizzabestellung sorgt für das leibliche Wohl. Getränke stehen während der Dauer der Veranstaltung im Hackerspace gegen eine Spende zur Verfügung.

Wenn vorhanden, sollten Smartphones und Laptops mit zur Veranstaltung gebracht werden und auch Stift und Papier sind nicht zu vergessen. Alle Infos zur Mapping Party erhält man unter http://osm-bremen.de, wo man sich auch unverbindlich anmelden kann. Dies ist zwar nicht zwingend notwenidg, wäre für die Organisatoren aber eine große Hilfe.

Der Hackerspace Bremen e.V. befindet sich in der Bornstraße 14-15 in 28195 Bremen. Info: http://www.hackerspace-bremen.de/

Wer ist OSM Bremen?
——————-

OSM Bremen ist ein lockerer Zusammenschluß von aktiven Mappern aus und um Bremen herum, die sich regelmäßig einmal im Monat treffen, um ihre Erfahrungen auszutauschen.

Weitere Infos: http://wiki.openstreetmap.org/wiki/Bremen/Mappertreffen und http://osm-bremen.de

Bremen in der OSM Karte: http://osm.org/go/0G01VdZ–

Was ist OpenStreetMap
———————

OpenStreetMap ist ein im Jahre 2004 gegründetes Projekt mit dem Ziel, eine freie Weltkarte zu erschaffen. Wir sammeln weltweit Daten über Straßen, Eisenbahnen, Flüsse, Wälder, Häuser und alles andere, was gemeinhin auf Karten zu sehen ist. Weil wir die Daten selbst erheben und nicht aus existierenden Karten abmalen, haben wir selbst auch alle Rechte daran. Die OpenStreetMap-Daten darf jeder lizenzkostenfrei einsetzen und beliebig weiterverarbeiten. Sie werden breits von vielen Projekten und Firmen für Dinge wie Navigation für Autos oder Fahrrad, humanitäre Hilfe (z.B. in Haiti nach dem Erdbeben), Spielplatzsuche, Barrierefreiheit, Parkplatzsuche, Wanderkarten, und vieles mehr benutzt.

Weitere Infos: http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Press_Kit und http://www.openstreetmap.de

Wer kann bei OSM mitmachen?
—————————

Die meisten Mitglieder der OSM-Community beteiligen sich durch Mapping, also dadurch, dass sie mit einem GPS-Gerät Kartendaten sammeln und bei OpenStreetMap eingeben. Viele zeichnen auch dafür zugelassene Luftbilder ab und vervollständigen die Daten vor Ort. Auch Hilfe im „kleinen Stil“ ist für das Projekt sehr wertvoll: Sind die Gegenden, in denen man sich auskennst, korrekt erfasst, oder findest man Fehler, die man verbessern könnte? Fehlt noch das Geschäft um die Ecke oder das neue Wohngebiet?

Braucht man ein GPS?
——————–

Die Datensammlung mit GPS ist eine der Arten, wie OpenStreetMap die Datenbank befüllt, aber bei weitem nicht die einzige. Auch wenn man kein GPS hat, kann man sich an der Verarbeitung anderer Daten beteiligen, oder in Gegenden, in denen OpenStreetMap schon Daten erfasst hat, die Qualität überprüfen oder eigenes Wissen einbringen. In vielen Städten reichen dann schon eine ausgedruckte OpenStreetMap-Karte und ein Bleistift, um durch die Straßen zu ziehen und Daten zu sammeln.

Was ist eine „Mapping Party“?
—————————–

Damit man nicht nur alleine Kartendaten sammelt und sie dann am Rechner alleine eingibt, treffen sich Gruppen gelegentlich zu einer gemeinsamen Aktion. Man nimmt sich ein Gebiet vor, das in einzelne Bereiche aufgeteilt wird, die dann von den Teilnehmern systematisch erforscht werden. Es gibt ein „Basislager“, in unserem Fall die Räume des Hackerspace Bremen e.V., wo man dann gemeinsam die Daten eingeben kann. Abends trifft man sich zum gemütlichen Teil der Veranstaltung.

Mapping Parties sind ideal, um andere Mapper in der Community kennenzulernen. Für Anfänger bieten sie die Möglichkeit, die ersten Hürden gemeinsam mit erfahrenen Mappern zu überwinden. Und Spass macht es auch noch.

Kontakt: Martin Feuersänger m@feuersaenger.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.